©2018 by www.gerhards-hilfsprojekt.de. Proudly created with Wix.com

HERZLICH WILLKOMMEN

KINDER STARK MACHEN IM MARIPHIL KINDERDORF

 
 

PROJEKTE

Portfolio

NIK_0004.JPG

KINDER STARK MACHEN IM MARIPHIL KINDERDORF

Dazu möchte ich u.a. mit sport- und erlebnispädagogischen Angeboten, mit meiner Erfahrung, meinem Wissen und meinem Können beitragen.

Im Kinderdorf wird derzeit auch ein   „Fußballfeld“ präpariert.

Mit Unterstützung möglichst vieler Fußballbegeisterter möchte ich dort ein regelmäßiges Fußballtraining etablieren.

Um dieses Projekt zukunftsfähig aufzubauen, werde ich für 6 Monate (Februar-Juli 2019) im Kinderdorf arbeiten.

UNTERSTÜTZERKREIS

Durch Spenden für mein Projekt, „Kinder stark machen – im MARIPHIL Kinderdorf“ können Sie mich bei den anfallenden

Kosten und damit die Kinder und Jugendlichen im Kinderdorf direkt unterstützen.  Sie haben dadurch die Sicherheit, dass ihr Geld unmittelbar für dieses Projekt vor Ort eingesetzt wird. Eventuelle Überschüsse fließen den allgemeinen Spenden zu.                           


Das MARIPHIL Kinderdorf und ich

freuen uns über jeden Beitrag!


      HELFEN SIE MIT!        

Spendenkonto: Südwestbank Sigmaringen 

IBAN:DE11 6009 0700 0863 4900 00 Verwendungszweck:  Spende F105  

   Adresse bitte nicht vergessen, damit MARIPHIL eine Spendenbescheinigung ausstellen kann!

 
 
  • Gerhard

Besuch auf der „ Dump Site“ von Davao. Sichtbare und fühlbare Armut.

Wir fahren mit 4 Kindern, die erst seit kurzem im Kinderdorf sind, nach „Hause“ zu ihren Eltern und ihren 3 Geschwistern. Auf der Fahrt spüre ich unterschiedliche Gefühle bei den Kindern. Auf der einen Seite die Freude des Wiedersehens, auf der anderen Seite aber auch die Unsicherheit: will ich zu „Hause“ bleiben, bei Mama und Papa, Geschwistern? darf ich wieder zurück mit ins Kinderdorf, und, und und…… ? Sicher nicht einfach für die Kinder.

Unterwegs essen wir gemeinsam in einer "Eatery"



Man sucht sich das Essen aus den bereit gestellten Töpfen aus, dann wird es an den Tisch gebracht.



Je näher wir unserem Zielort kommen, umso deutlicher wird mir, was Armut bedeutet.


Die Eindrücke sind im wahrsten Sinne des Wortes „erdrückend“.



Mir kommt das Zitat von Konfuzius in den Sinn. „Ich höre und ich vergesse, ich sehe und ich erinnere mich, ….. aber was ich jetzt sehe, erlebe und spüre, lässt mich verstehen. Für mich unvorstellbar wie man hier leben und überleben kann, aber die Realität hier zeigt etwas anderes.



Nach knapp einer Stunde ist die Besuchszeit zu Ende.


Es ist schön zu sehen, dass die 4 Kinder nach der Trennung wieder wohl gelaunt Richtung „Bus“ marschieren. Für mich eine Bestätigung der Arbeit im MARIPHIL Kinderdorf.



215 Ansichten